Kreatives Schreiben

Kreatives Schreiben: Leben mit Liebe -auch digital

Kreatives Schreiben: Leben mit Liebe

– auch digital –

Teil II Fortsetzung

Wie ich mir meinen Schreibkosmos zurückerobert habe

Kreatives Schreiben: Wenn aus Asche Gold wird

Es geht los! Die Teilnehmer meiner Schreibwerkstätten steigen mit mir in den digitalen Kosmos ein. Pünktlich sind alle „drin“. Ein Fenster nach dem nächsten poppt auf meinem Bildschirm auf und erlaubt nicht nur den Blick in ein strahlendes Gesicht, sondern auch in Kinder- und Wohnzimmer, Küchen und Geschwistergesichter, die neugierig in die Kamera linsen.

Ich habe mein bisheriges Konzept dem neuen Format angepasst und die neuen technischen Möglichkeiten und Methoden umgesetzt. Breakout-Rooms, Chatralleys und die kreative „Autorenmasse“, um nur einige zu nennen, bieten eine Menge für den kreativen Schreibraum im Orbit. Aber da fehlt noch etwas.

Kreativ mit der neuen Nähe umgehen

Das was uns menschlich macht: Reden und Zuhören.

Wie wertvoll und wichtig der Kontakt in dieser Zeit für alle Beteiligten ist, kristallisiert sich in den digitalen Schreibgruppen schnell heraus. Die Technik ist nur mein unsichtbarer Assistent.
Teilnehmer*innen, egal welchen Alters, schreiben bei unseren virtuellen Treffen über ihr Unbehagen „vor dem Unsichtbaren da draußen“ und „Bleibt das jetzt so?“ „Wie sieht denn meine Zukunft aus nach dem Abi?“

Wir schreiben auch von der Stille, den Insekten, der Familie.

Vom Gefühlskarussell, dass dieses so schwer Einschätzbare, auslöst. Die Welt ist kleiner geworden und wir sitzen im digitalen Wohnzimmer, rücken enger zusammen und erfahren mehr voneinander. Diese Nähe erlebte ich als Coach im Einzelgespräch, weniger in der Gruppe.

Kosmische Kreativität 

Das Schreiben im Orbit setzt Schreibphantasien frei, die analog nicht möglich sind und vor allem den Youngstern unglaublich Spaß machen! Mir auch. 😊

Der Schreibort ist weit und grenzenlos. Wir heben buchstäblich ab.

In den Sommerferien loggen sich meine Teilnehmer entweder von ihren Ferienwohnungen an der Nordsee oder aus dem Heimatgarten ein. Kaum jemand fehlt, obwohl es heiß ist, sehr heiß. Warum erzähle ich dir das alles?

Weil das einfach besonders ist und ich diese Glücksgefühle mit dir teilen möchte.

Im Orbit sind noch Schreibplätze frei!

Nächster Akt: Nach den Sommerferien wird meine Seniorenschreibgruppe von einem Sponsor mit Tablets ausgestattet und bekommt eine EDV-Schulung.

Ja, du hast richtig gelesen. Meine Teilnehmer*innen sind mit mir in die Achterbahn eingestiegen. Sie haben sich in die Technik des 21. Jahrhunderts eingearbeitet und nehmen jetzt an einer digitalen Schreibwerkstatt teil. Wenn es hakt, gibt es von mir Unterstützung per Mail, am Telefon oder von der benachbarten Schreibfreundin.

Geht nicht, gibt’s einfach nicht.

Bei einem nicht zu verifizierenden Tonausfall im Meeting habe ich eine Schaltung zwischen meinem Festnetztelefon und meiner Freisprechanlage, die ich mir für meine digitalen Schreibwerkstätten zugelegt habe, mit der Freisprechanlage des Telefons gekoppelt. Klingt unprofessionell? Das Ergebnis zählt.

Kreativität: Unser schöpferisches Gold

Im Rückblick sind wir alle über uns hinausgewachsen und wachsen immer noch …

Jetzt kommen wir zum Wesentlichen, warum ich dir diese Geschichte erzähle:

Wenn diese Krise nicht in meinen Kosmos geraten wäre, hätte ich all diese Erlebnisse nicht gehabt, wäre ich den Menschen nicht auf diese Weise so begegnet, wie ich ihnen begegnet bin.

Ich gehe noch weiter:

Warum warten, bis eine Krise eintritt?

Nun zu dir: Solltest du ein zartes Pflänzchen einer Idee unter deinem Asphalt auch nur vermuten, sorge dafür, dass es wachsen kann.

Du wächst mit, wenn du dich darauf einlässt.

Wenn du dich nicht drangibst, wirst du es nie erfahren.

Der Bonus:

Es sind die vielen kleinen Dinge, die dein Herz reicher machen werden.

Und noch ein Geschenk:

Du erweiterst deinen Bauchladen um ein zusätzliches Angebot und eröffnest dir nicht nur beruflich Optionen, sondern vor allem begegnest du Menschen und erweiterst bestenfalls dein Herz. Was du aussendest, kehrt auch wieder zurück.

Das ist ein großartiges Gefühl. Dann wird Asche zu Gold.

In diesem Sinne

Lebe und schreibe mit   ♥  

Schreibzeit, Lebenszeit mit Liebe